Letztes Spiel unserer Roten


Sa. 17.03.07 Bayer 04 Leverkusen 0:1 Hannover 96

Tore: 0:1 Rosenthal (7.)

Bayer 04 Leverkusen:
Tor: Fernandez
Abwehr: Castro, Callsen-Bracker, Haggui, Babic
Mittelfeld: Schneider, Ramelow (46. Athirson), Rolfes, Barnetta (72. Papadopulos)
Sturm: Barbarez (46. Voronin), Kießling

Hannover 96:
Tor: Enke
Abwehr: Cherundolo, Fahrenhorst, Vinicius, Tarnat
Mittelfeld: Balitsch, Lala, Yankov (75. Bruggink)
Sturm: Rosenthal, Hashemian (64. Stajner), Huszti (79. Schröter)

Schiedsrichter:Peter Gagelmann (Bremen)



Spielbericht:

"Rosi" macht es

Eine klasse Auswärtsleistung beim Tabellennachbarn Bayer 04 Leverkusen bringt den Roten einen 1:0 (1:0)-Sieg. Nach dem frühen "goldenen Tor" Jan Rosenthals (7.) spielte in der BayArena nur ein Team. Doch durch viele vergebene Hochkaräter mussten die 96-Fans lange um den Dreier zittern.

Neuer Bayer-Keeper
Dieter Hecking änderte seine Startelf gegenüber dem Remis gegen die "Wölfe" nur auf einer Position: Yankov rückte für Bruggink ins Mittelfeld. Der lange wacklige Tarnat hatte sich rechtzeitig zurückgemeldet. Bayer Coach Michael Skibbe musste auf die rot gesperrten Freier und Keeper Butt verzichten. Somit kam Fernandez zu seinem Debüt von Beginn an zwischen den Pfosten.

Blitztor und viele Hochkaräter
Die Roten erwischten einen Blitzstart, das gewachsene Selbstbewusstsein war ihnen sofort anzumerken. Bereits nach vier MInuten ließ Balitsch einen 22-Meter-Schuss los, der knapp am rechten Giebel vorbeistrich. Nur drei Minuten später nutze 96 seine zweite Chance zur Führung. Yankov hatte vom rechten Flügel vorgelegt und Jan Rosenthal setzte sich resolut im Eins-gegen-Eins gegen Callsen-Bracker durch. Vom rechten Fünfereck ließ der 96-Shooting Star Bayer-Keeper Fernandez mit einem Schuss in die lange Ecke keine Abwehrchance (7., Foto).
Der Schock schien bei der Skibbe-Elf tief zu sitzen. Außer einem 30-Meter-Distanzschuss Barnettas, den Enke unter sich begrub (11.), kam kaum Gefahr vorm 96-Tor auf. Anders auf der gegenüberliegenden Seite! Ein Missverständnis zwischen Callsen-Bracker und Fernandez nutzte Hashemian zur Hereingabe von links. Huszti traf das Leder nicht richtig und verfehlte das leere Tor (19.). Dieses sollte nur eine von weiteren Großchancen für die Leinestädter bleiben. Wenig später konnte sich Bayer-Schlussmann Fernandez nach einem Rosenthal-Kopfball aus zwölf Metern auszeichnen (22.). Erst nach einer knappen halben Stunde wurde es vorm 96-Kasten brenzlig: Kießling verlängerte einen Schneider-Freistoß an der Strafraumgrenze mit dem Hinterkopf, Enke lenkte das Leder über die Querlatte (29.). Auch nach 37 Minuten stand Enke sicher nach einem Babic-Flachschuss. Im direkten Gegenzug dann die Riesenchance zum 2:0. Über Hashemian und Yankov kam das Spielgerät zu Balitsch, der völlig freistehend aus neun Metern nur das rechte Außennetz traf. Kurz vor der Pause dann der nächste Hochkaräter: Hashemian verpasste eine Huszti-Rechtsflanke alleinstehend und einköpfbereit (44.). Bayer rettete ein schmeichelhaftes 0:1 in die Pause.

Bayer kommt erst in Schlussphase
Trotz zweier Wechsel auf Gastgeberseite änderte sich nicht viel. Weiter drängten die Leinestädter auf die Vorentscheidung. Nach Tarnat -und Vinicius-Versuchen vergab Frank Fahrenhorst diese, als er eine Huszti-Rechtsecke am langen Pfosten aus einem Meter an die Latte bugsierte (59.). Erst ein Geistesblitz Schneiders deutete an, dass sich der Gastgeber nicht kampflos geschlagen geben wollte. Doch der Volley aus 20 Metern strich über den linken Giebel (66.). Doch die Offensive des Gastgebers fand kaum ein Mittel gegen die sicher stehende 96-Defensive. Im Gegenteil: Das Chancenplus blieb auch jetzt bei den Roten. Yankov (71.) und Rosenthal (79.) verfehlten mit ihren Schüssen nur knapp das Tor, der eingewechselte Schröter scheiterte an Fernandez (80.). Erst in den Schlussminuten stand den Roten dann endlich das Glück zur Seite, wenn auch im eigenen Strafraum. Rolfes traf aus vier Metern nach Voronin-Kopfballablage das Leder nicht optimal, so dass Enke parieren konnte (85.). Und als auch Voronins Schuss vom linken Strafraumeck - Vinicius beging seinen einzigen Stellungsfehler - den rechten Pfosten knapp verfehlte (89.), durften die Roten durchatmen.

Fahrenhorst muss aussetzen
Mit dem hochverdienten Auswärtsdreier und dem Matchwinner Jan Rosenthal setzt Hannover seine kleine Serie fort und verdrängt Bayer Leverkusen von 7. Tabellenplatz. Von Beginn an beherrschte die Hecking-Elf das Geschehen, gestützt von einer kompakten Defensivleistung. Einziges Manko: viele Großchancen wurden vergeben, so dass unnötig lange um den 1:0-Erfolg gezittert werden musste. Die Tendenz zeigt vor dem Heimspiel gegen Dortmund weiter nach oben. Leider muss die Hecking-Elf dann ohne Frank Fahrenhorst auskommen, der ehemalige Bremer ist nach seiner fünften gelben Karte gesperrt.

Seitenabrufe: 277   home